Mittwoch, 16. November 2011

Zwischen den Bäumen hängen sie


Zwischen den Bäumen hängen sie
die Träume.
Sie flattern seicht
von Ast zu Ast.
Ihre Spuren,
Kerben in den Baumrinden,
Furchen im Sand.
Körperlos hängt ein jeder Traum 
im dunklen Geäst
und sucht
zu finden eine Seele.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen